Mattersburg judenfrei

Mattersburg judenfrei

Exakt heute vor 75 Jahren, am 8. Oktober 1938, meldete das “Kleine Blatt”, dass Mattersburg judenfrei ist. Damit hatte Tobias Portschy das erreicht, was er Anfang 1938, damals noch als illegaler Gauleiter, gefordert hat: die Judenfrage, die Zigeunerfrage und die Agrarreform mit nationalsozialistischer Konsequenz zu lösen …

Ausschnitt 'Kleines Blatt'


Mattersburg judenfrei!

Mit Ende des vergangenen Monats verließen die letzten Juden Mattersburg. Der Ort, der mit seinen 530 Juden Jahrhunderte hindurch berüchtigt war, ist somit gänzlich judenfrei! Die meisten sind auch bereits ausgebürgert, da sie das Reichsgebiet verließen. Im Zeichen der Erlösung von der Judenplage ließ der Ortsgruppenleiter und Bürgermeister unter Teilnahme einer jubelnden Menge auf dem ehemaligen Judentempel eine weiße Flagge hissen. Das Judenviertel selbst soll über kurz oder lang niedergelegt werden und anstatt der elenden Wanzenburgen werden neue Bauten und Parkanlagen erstehen.

Wien, Samstag, Das kleine Blatt, 8.Oktober 1938, Nr.277

Den Volltext der Zeitungsausgabe finden Sie im Onlinearchiv “Anno” der Österreichischen Nationalbibliothek.

Vielen Dank an Meir Deutsch für den Hinweis!


13 Kommentare

  1. Carole Vogel

    Dear Sherry,

    I likely can place you in one or more of the major Mattersdorf family lines that go back into the mid-1700s or even the 1600s.Were your grandparents Amalia Breuer and Siegmund Samuel Hoenigsberg?

    I am especially interested in your Loewy line, If you are interested, perhaps Johannes or Christopher will be kind enough to forward to you my email address.

    Best,
    Carole Vogel

  2. Carole Vogel

    Is this an accurate translation of the full text?

    Mattersburg is free of Jews! At the end of the past month the last Jews left Mattersburg. This place which had been cursed by having 530 Jews live there for centuries is finally rid of all Jews. Most of them lost their citizenship as they left the [German] empire. As a sign of freedom from this plague of Jews, in front of a cheering crowd, the county executive and the mayor placed a white flag at the former location of the synagogue. The Jewish quarter itself will be soon demolished. In place of the miserable bug-ridden buildings there will be new buildings and a park.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 10 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here