Eine unerfreuliche Meldung zum Stand der Dinge

Eine unerfreuliche Meldung zum Stand der Dinge

Das hier laufende Projekt über den jüdischen Friedhof Mattersburg sowie (geplant) für 2011 auch über die beiden jüdischen Friedhöfe in Eisenstadt kann aufgrund der ohnehin knappen Ressourcen unseres Hauses nur bewältigt werden, wenn zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Wir haben daher im Juli/August 2019 beim Österreichischen Nationalfonds einen Antrag zur Förderung des genannten Projekts mit dem Titel “Entanonymisierung der jüdischen Friedhöfe – Burgenland” gestellt.

Wir wurden nun informiert,

dass das Projekt in der letzten Sitzung […] zurückgestellt wurde. Das ist [formal] keine Ablehnung. Sie haben die Möglichkeit, bei der nächsten Komiteesitzung (Mai 2011) das Projekt noch einmal vorzustellen und Missverständnisse zu klären.

Anmerkung: Wir wissen nicht, welcher Art die Missverständnisse sind, da unserer Meinung nach das Projekt klar und umfassend definiert war.

Da wir also derzeit keine finanzielle Unterstützung bekommen, können wir das Projekt zu unserem großen Bedauern bis auf Weiteres auch nicht wie geplant fortsetzen.

8 Kommentare

  1. dear Mr. Deutsch,
    u are quite right that in Austria the politics are only interested in the existence, not in the survey of the names, their story, the history of the community. etc..
    the main point is: the political sign, not the impact or the sustainability..

    we just don’t get money for our work that is necessary

    i’m in the middle of my article about it!

  2. Meir Deutsch

    Below are some of my thoughts about the project.

    First I want to comment you and your staff for starting to put the pictures of the destroyed Mattersdorf/burg cemetery on the WEB. It is not only the Oehler’s pictures and his transcriptions you put on the WEB. You researched the “Matriken” to enable the comparison of the data of the “Matriken” to that that was written on the tombstone. For the benefit of the ones who do not read Hebrew, you also are giving your comments. You even point out the “mistakes” made by Oehler.

    Your WEB mentioned a long time ago the publication of the tombstones in a book format. It was postponed many times and has never been published. Now you took a different approach. You decided to put it on the internet, and very cleverly you invited the readers to post their comments. I think it was a brilliant idea of yours. The comments enrich each entry; give much information gathered by the readers and researchers. I found that Carole Vogel had information for nearly each individual posted on the WEB up to now. These comments of hers, and of others, not only gave more information, but also connected the individual to others on the WEB.

    I visited the cemetery in Mattersburg. You can find there a few gravestones that escaped the destruction. They are not at the grave itself but plastered to a wall. The other gravestones are broken up into small pieces and plastered to a wall without any order. These are not whole tombstones from where you can read the text written on them, but broken up to little pieces. Other tombstones were used to partly cover the Wulka River and nobody is going to dig them up. It is only the care of Mr. Walter Pagler that the cemetery still exists, as he put identical “tombstones” all over the grounds to stop the locals to turn it to a playground.

    You took on yourself a great task. It would be a pity not to bring it to the finish.

    What you write concerning the financing of the project. I cannot argue about that as I am not familiar with the Austrian state of affairs in this matter.

    Can we, the “auslaender”, help in any way? Maybe working in co-operation with another institution would help? In Israel I think that the Hebrew University Judaic Section, Yad Vashem or The Central Archives for the History of the Jewish People might be interested.

    Keep up your good work.
    יישר כוח.

    1. Dear Mr. Marmorstein,
      In our opinion the funding from the Government SHOULD be used too for documentation purposes (!), but as far as we see the money is “only” used for restoraration works (fences, grass …).
      We think that documentation work in some cases should have priority, because each year the inscriptions become less readable.

  3. Carole Vogel

    I look forward to the resumption of the gravestone project as I have missed the online camaraderie that this blog has provided and the opportunity to interact with other researchers from around the world who share an interest in the history of Burgenland Jews.

    I realize that the process will be slower due to economic constraints but I have a suggestion to reduce frustration among those of us who are eagerly awaiting the posts.

    Johannes, when you start to process the stones again could you please process first the family names of those of us who are active on the blog? I suggest starting with the Deutsch families. This will not only make Meir Deutsch happy but it will delight me too as I am a descendant of both known Deutsch families in Mattersdorf.. And many of the lurkers from around the world who read the blog but don’t comment are also Deutsch descendants.

    Please check for the German names DEUTSCH and ZELZER and the Hebrew names Sofer, P’K and Zilz. I know that you have already posted stones with most of these names. If there are no more stones for these families, please let us know.

    The names BREUER and Segals (the Hebrew designation for Levites) would be next on my list as I know these lines are of great interest to many of us.

    Thanks!
    CGV

  4. Meir Deutsch

    Does not the Museum come under the Ministry of Culture? It is a historical project, dealing with Austrian history and culture. The Jews contributed to the Austrian culture. Just as an example, if we look at the Mattersburg WEB, they mention the famous Mattersdorfer. We can see that many of them were Jews. Here is what they write:

    “Bedeutende Mattersburger Persönlichkeiten

    Kitaibl Eine dieser Persönlichkeiten, die aus Mattersburg stammten, ist der Botaniker und Naturforscher Paul Kitaibel. Er wurde 1757 in Mattersburg geboren und starb 1817 an Pest. Sein wissenschaftliches Lebenswerk stellte eine echte Neuentdeckung Ungarns dar und brachte für die Botanik, aber auch für andere Zweige der Naturwissenschaft neue Erkenntnisse und unermeßlichen Gewinn. Paul Kitaibel wurde zur botanischen Kapazität Europas. Sein Hauptwerke sind die von 1802 bis 1812 in Gemeinschaft mit dem Grafen Waldstein herausgegebenen drei Bände über die seltensten Pflanzen Ungarns und mit der ersten physikalischen Geographie dieses Landes.

    Kräftner Eine der hoffnungsvollsten Dichterinnen dieses Raumes, Herta Kräftner, wurde in Wien geboren und verlebte einen Teil ihrer Jugend in Mattersburg, wo sie auch das Gymnasium besuchte. Anschließend absolvierte sie das Studium der Germanistik, Anglistik und Psychologie an der Universität Wien und beging 1951 Selbstmord. Mit ihrer Lyrik stieß sie in die Bereiche der Existenzphilosophie vor. Eine Auswahl ihres Werkes erschien 1963 posthum unter dem Titel “Warum hier warum heute”; Gedichte von ihr finden sich in verschiedenen Sammlungen.

    Berczeller Berczeller, Richard, 4. 2. 1902 in Ödenburg (Sopron, Ungarn) geboren, gest. 3. 1. 1994 in New York (USA), Arzt und Schriftsteller. 1920-26 Medizinstudium in Wien. Nach seiner Promotion 1926 ließ sich Richard Berczeller 1930 als praktischer Arzt in Mattersburg nieder. Er heiratete im selben Jahr und ein Jahr später wurde Sohn Peter Hanns geboren.
    Patienten waren Arbeiter und Bauern, Christen und Juden, sie kamen aus allen Bevölkerungsschichten. Besonderes Augenmerk richtete er auf die Vorsorge- und psychosomatische Medizin. 1938-41 auf der Flucht vor NS-Verfolgung; 1941 Ausreise in die USA; seine literarischen Arbeiten wurden hauptsächlich im “New Yorker” veröffentlicht.
    Sein Vater, Adolf Berczeller, der in Ungarn für die Ungarische Sozialdemokratische Partei aktiv war, beteiligte sich am Aufbau einer Verwaltung für das neue Österreichische Bundesland.
    Er organisierte das Krankenkassenwesen im Burgenland, war Direktor der Burgenländischen Landeskrankenkasse und Vizepräsident der Burgenländischen Arbeiterkammer.

    Schreiber Rabi Moses Sofer Schreiber, 1762 in Frankfurt a/Main geboren, 1798-1806 Rabbiner in Mattersdorf und Pädagoge.

    Cohn Herrmann Cohn, 1798 in Mattersdorf geboren, nahm als Maler den Namen Theodor Alconiere an und war einige Jahre Hofmaler des Herzogs von Parma.

    Pinkas Jakob Pinkas, 1863 in Mattersdorf geboren, Kaufmann, Gutsbesitzer und Schokoladenfabrikant. Betrieb mit seinen Söhnen in Wien das Bankhaus Jakob Pinkas und Co. Sein Sohn David übersiedelte 1925 nach Palästina. Er wurde dort Direktor der Mizrachi Bank und nach Gründung des Staates Israel Post- und Verkehrsminister.”

    Austria cannot bring back the destroyed cemetery of Mattersdorf/burg, but at least she should do everything possible to bring the records of this cemetery to the researchers, either Austrian or Jewish, or anybody interested, and to the families, to see at least a photo of the tombstone of their beloved family members who rest in peace in a cemetery destroyed at the time of the incorporation of Austria into Germany. If Austria has no resources for it, than the records should be given to some other institution or country, which will be able to publish it. It is a too valuable material to be just stored in a basement. It took already ages for the OJM to start publishing some of the material. They have kept it hidden far too long.
    I think that besides the Austrian Government, the Burgenland Regierung should also be approached to participate, as well as the city of Mattersburg that, I understand, used many of the tombstones to partly cover with them the Wulka River in their city.

    I would appreciate a response.

    1. Lieber Meir Deutsch,
      vorweg: Ihr Kommentar wurde nicht freigeschaltet, weil Sie sich bei Ihren Daten ein wenig verschrieben haben und das System Sie daher als „neuen Kommentator“ identifiziert hat. Lag daher nicht an uns “persönlich”!

      Ihr Kommentar, insbesondere aber der letzte Absatz, überrascht uns doch sehr!

      Zum ersten Absatz:

      • Das Ministerium ist Mitglied im Verein “OJM in Eisenstadt” und unterstützt diesen mit (wenn auch geringen) laufenden Subventionen (= Mitgliedsbeitrag).
      • Gelder für Projekte müssen (bei nahezu allen Kulturbetrieben), nicht zuletzt wegen der harten Sparmaßnahmen im Kulturbereich, meist über andere Finanzquellen lukriert werden. Daher haben wir uns an den Nationalfonds gewandt, der bekanntlich als “Nationalfonds” (und NICHT als “Entschädigungsfonds”!) ähnlich gelagerte Projekte fördert.
      • Zudem wurde uns das Ansuchen an den Nationalfonds von der Landesregierung empfohlen!

      Zu den von Ihnen aufgelisteten Persönlichkeiten:

      Wir kennen selbstverständlich alle, sind uns der Bedeutung einzelner auch wohl bewusst, ich möchte aber dazu sehr grundsätzlich anmerken:

      Die Auflistung von Persönlichkeiten jüdischer Gemeinden sehe ich als Grundargumentation meist als eher problematisch als hilfreich! Weil eben (meines Erachtens zu oft) von nichtjüdischer und jüdischer Seite genauso argumentiert wird und schnell der fatale Eindruck entstehen könnte, dass Aufarbeitungen von jüdischen Gemeinden (oder jüdischen Friedhöfen etc.) vor allem dann prioritär zu behandeln sind, wenn in den jeweiligen Gemeinden auch “berühmte” Juden gelebt haben.

      Ich meine aber, dass die Aufarbeitung zunächst vollkommen frei von allen apologetischen Ansätzen sein muss (also salopp formuliert: die Grabinschrift eines nicht berühmten Juden/einer nicht berühmten Jüdin ist nicht minder wichtig und wert aufgearbeitet und dokumentiert zu werden als jene eines sogenannten Berühmten!).

      Zu Ihrem letzten Absatz:

      Hier scheinen allerdings einige fundamentale Irrtümer und Missverständnisse vorzuliegen:

      • Es steht außer Frage, dass ein jüdischer Friedhof wie jener von Mattersdorf/Mattersburg dokumentiert gehört. Allerdings muss schon unterschieden werden zwischen grundsätzlichen (und oft auch von politischer Seite vorgebrachten) Absichtserklärungen und der tatsächlichen Machbarkeit (finanzielle Ressourcen etc.).
      • Das OJM ist ein Museum und könnte – wie es alle anderen Museum machen – auch völlig andere Projekte wie Ausstellungen und Veranstaltungen (Lesungen, Konzerte, Vortragsreihen etc.) vorziehen. Unsere personellen Ressourcen wären mit diesen Aktivitäten auch vollkommen erschöpft.
      • Dass wir die Dokumentation von Friedhöfen prioritär behandeln, liegt nicht zuletzt daran, dass die Zeit eilt und insbesondere in unserer Region niemand sonst da wäre, der diese Arbeit machen könnte.
      • Wir hätten auch mit einem anderen jüdischen Friedhof im Burgenland unser Projekt beginnen können und NICHT mit Mattersburg. Und dafür gäbe es gute Gründe: Denn Mattersburg ist ohnehin schon dokumentiert (Öhler) und geht somit nicht verloren. Wogegen bei den anderen jüdischen Friedhöfen die Gefahr besteht, dass die Grabsteine in einigen Jahren nicht mehr lesbar sind und der Friedhof daher nicht mehr dokumentierbar ist.
      • Es war “good will” von uns mit dem jüdischen Friedhof Mattersburg zu beginnen, vor allem weil wir wussten, dass etwa Sie (und andere) darauf dringend warten. Damit ist aber nicht gesagt, dass nicht bei anderen jüdischen Friedhöfen auch Angehörige und Nachkommen warten!
      • Wir haben die Daten von Isidor Öhler, also die vorhandenen Fotos und Abschriften von Mattersburg daher nicht “versteckt”. Dass die Daten zu lange nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, mag Ihre persönliche Meinung sein. Allerdings gilt dies auch für alle anderen jüdischen Friedhöfe, Archivalien etc. in gleichem Maße! Und dafür kann ein Museum sicher nicht verantwortlich gemacht werden.
      • Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass die sogenannte “Friedhofsmillion” (für die nächsten 20 Jahre) in Österreich für Sanierungsmaßnahmen, nicht aber für Dokumentationszwecke vorgesehen ist! Ich habe mehrmals, auch hier im Blog öffentlich, darauf hingewiesen, dass ich das nicht ganz unproblematisch finde! Pragmatisch und vielleicht ein wenig überspitzt formuliert: Es besteht dadurch die Gefahr, dass 20 Jahre lang jüdische Friedhöfe gemäht und Zäune instand gesetzt werden, dass wir in 20 Jahren die Grabinschriften aber nicht mehr lesen können und nicht wissen, wer die Toten sind!
      • Nochmals zur sogenannten “Friedhofsmillion”: 90 – 95% dieser Gelder gehen in den nächsten 20 Jahren an Wien.
      • Selbstverständlich muss für jede Institution (auf der ganzen Welt) ein solches Projekt auf gesunden finanziellen Beinen stehen! Die Wahrscheinlichkeit wäre jedenfalls groß, dass für die Umsetzung dieses Projekts durch eine andere Institution auch wieder um österreichische Fördergelder angesucht werden würde. Abgesehen von den finanziellen Perspektiven ist es völlig absurd und vor allem illegal, Museumsbesitz einfach zu veräußern. Mit Verlaub: Was Sie schreiben, ist fern jeder Realität im Wissenschafts- als auch im Kulturbetrieb – und zwar weltweit!
      • Wo steht übrigens geschrieben, dass wir ein derartiges Projekt online machen müssen? Wir könnten es auch als wissenschaftliche Publikation planen, die Finanzierung sichern etc. und das alles würde unendlich lang dauern … Kein Mensch könnte kommentieren und eine naturgemäß auflagenmäßig beschränkte Printausgabe wäre auch lange nicht so vielen Menschen zugänglich wie unsere Onlinepublikation.
      • Unser Projekt ist in Europa, vielleicht weltweit, das erste und einzige Projekt über einen jüdischen Friedhof, das auf diese (!) Weise gemacht wird, interaktiv und mit Möglichkeit zur Diskussion, Ergänzung, Korrektur und Diskurs …!! Und genau all das ist wichtig, nicht nur aus wissenschaftlichen Gründen, sondern vor allem auch, um die Daten gesicherter zu erhalten!
        Aber das braucht Konzepte, human resources, entsprechendes fachliches und technisches (!) Know-how und ein derartiges “neues” Projekt, zumal in einem jüdischen Museum, braucht ausreichend Vorbereitungszeit. Und unser Museum ist personell nicht in der Lage, an eine wissenschaftliche Abteilung unseres Hauses einfach den Auftrag zu vergeben!
      • Ich empfehle Ihnen, andere ähnliche Projekte (auf internationaler Ebene) anzusehen, die oftmals von finanziell weitaus potenteren Institutionen umgesetzt werden! Und auch diese Projekte nehmen viele Jahre in Anspruch (im Durchschnitt 5 – 10 Jahre Minimum).
      • Es ist wahrlich irritierend bis grotesk: Die öffentliche Hand (sogenannte Friedhofsmillion, Nationalfonds etc.) stellt uns das benötigte Geld nicht zur Verfügung, dieselbe Öffentlichkeit würde jedoch nie bestreiten, Verpflichtungen zu haben, und Sie (Meir Deutsch) machen uns (als Museum) Vorwürfe! Uns, die wir wirklich die Bereitschaft und, ich glaube auch sagen zu dürfen, die Begeisterung gezeigt haben, das Projekt in möglichst transparenter Form umzusetzen.

      Um es glasklar zu formulieren: Wie oben kurz angedeutet können wir das Gesamtprojekt nicht wie geplant fortsetzen. Ich werde dennoch versuchen, das Projekt “Friedhof Mattersburg” fortzusetzen, wenn auch leider zwangsweise deutlich langsamer als gewollt. Und ebenso klar: Es handelt sich um eine Eigeninitiative unseres Museums, für die es keinen “öffentlichen” Auftrag gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 10 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here