Bild der Woche – Der Meister

Bild der Woche – Der Meister

Als ich Herrn Shapira unlängst besuchte, stellte er gerade einen Zweispitz für die einzige Bereiteranwärterin der Spanischen Hofreitschule fertig. Ich durfte die junge Dame wenige Minuten später kennenlernen, als sie erfreut ihren Hut abholte. Ihrem ebenfalls jungen Kollegen wurden derweil mit dem “Conformateur”, dem traditionellen Gerät der Hutmacher, die Maße genommen.
Am Tisch noch meine Zettel mit den hebräischen Inschriften ….


Wenn ich hebräische Grabinschriften übersetze und nicht mehr weiter weiß, suche ich Hilfe … und fahre nach Wien … nein, nicht an die Universität ;), sondern ich besuche Meister Shmuel Shapira in der Biedermeier-Werkstätte seines Hutsalons, gleich neben dem Museumsquartier (den früheren Hofstallungen).
Denn der Meister führt nicht nur das traditionsreichste Wiener Hutmacherunternehmen Szaszi (gegründet 1858!), sondern hat ursprünglich eine ganz andere Art der Ausbildung genossen, nämlich an einer Jeschiva in Jerusalem. Ganz offiziell daher hier: Vielen Dank für Ihre Hilfe, Herr Shapira!

Meister Shmuel Shapira

Shmuel Shapira ist als Hutmacher Spätberufener. Eine besondere Fügung führte ihn vor vielen Jahren in die Werkstatt des bekanntesten und besten Hutmachers Wiens. Er wurde in alle Geheimnisse der Hutmacherei eingeweiht, legte die Meisterprüfungen ab und übernahm das traditionsreiche Unternehmen.

Meister Shapira bei der Arbeit

Herr Shapira fertigt die Hüte aus edelsten Materialien! Ein großer Teil der Geräte in der Werkstatt ist älter als 150 Jahre und stammt aus der Gründerzeit der Firma Szaszi.

Das 'Kunstwerk' ist gleich fertig

In jedem Fall, sind alle Arbeitsschritte getan, ist nicht “nur” ein eleganter Hut geboren, sondern immer ein “Kunstwerk”!

Tipp: Mehr über Meister Shapira und sein traditionsreiches Unternehmen finden Sie auf seiner Website szaszi.com.


5 Kommentare

  1. Carole Vogel

    In the community records of Mattersdorf from the 1700s there were occasional references to hat makers. A document from a real estate transaction in 1715 showed that two conditions were placed on the buyer of house, hat maker Löb the son of Abraham: he could not process skins on that property nor use the property for any other type of hat making.

  2. Meir Deutsch

    Good to know that there are still master hatters.

    We can look at older pictures where gentlemen walked the parks with their silver handle walking sticks and hats, usually top hats (Cylinders). Still in the 1960’s walking in the City of London you could see the busy businessmen rushing in their Bowler hats, the Financial Times under their arm, and rain or shine, the long umbrella – not the compact folding one usually hanging from their arm. It was just as looking at busy black ants.

    The top hat and tails were worn at formal occasions, like weddings. If it was an afternoon affair the outfit was grey. The evening fare was always black, and the hat made of shiny silk. In the synagogues, the officials wore also black top hats.

    These were the times that ordinary people, not only El-Capone, the Mafia or Secret Agents hiding behind a newspaper, wore hats. Today nearly all of it is gone. In London you will have to look hard to find someone wearing a Bowler hat. Top hats are gone, except for the doorman in hotels. If you are an observant Jew, you probably would still wear a hat, maybe not daily but certainly on Shabat (Saturdays) while going to the synagogue. If you are a Chasid (a follower of a certain rebbe’s court), you would wear the special design of hat, the one designed specially for your clan. If you participate in a Chasidic event you would see just a sea of black, black hats.
    You can still see straw hats with wide brims at the seaside, and cowboy hats in Texas.

    I always wondered why the hat disappeared. Is it because most of the people today own a motor car? Did you try to get into a motor car with a trilby or any other high hat? Is there another reason?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 10 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here