Gelles Aaron – 06. Jänner 1917

Gelles Aaron – 06. Jänner 1917

Aaron Gelles, 12. Tevet 5677 (Schabbat, 06. Jänner 1917)

  • Foto: Grabstein von Aaron Gelles, 12. Tevet 5677
  • Datenblatt Isidor Öhler: Grabinschrift Aaron Gelles, 12. Tevet 5677


Anmerkungen

Der Nachname des Verstorbenen lautet eindeutig Gellis oder Gelles, nicht aber Gellem, wie Öhler liest.

Das Todesdatum ist auf dem Foto ebenfalls klar zu lesen und wird von Öhler korrekt wiedergegeben. Allerdings ist der 12. Tevet im Jahr 5677 ein Schabbat und kein Donnerstag, wie es die hebräische Inschrift anführt!

Der 12. Tevet, י”ב טבת, darf schon alleine deshalb als gesichert gelten, weil in der selben Zeile auch das Begräbnisdatum mit (am folgenden Tag) dem 13. Tevet, י”ג טבת, angegeben wird.

Öhler rechnet die Jahreszahl falsch um, es handelt sich um 1917 und nicht 1916!


Biografische Notizen

Vater: Gerschon Zvi Gelles
Mutter: Rachel Lea, gest. 28. August 1935

Die Eltern leben laut hebräischer Inschrift noch, als ihr Sohn Aaron “in den Kriegswehen (des 1. Weltkrieges) stirbt”.


Personenregister jüdischer Friedhof Mattersburg


16 Kommentare

  1. Chaya-Bathya Markovits

    Heinrich [Gerschon Zvi] Gellis, besass in Mattersdorf einen Greisslerladen, eine Glaserei, eine Druckerei und eine Trafik. War מוהל (Beschneider) und hielt Torah-Vortraege im Verein “Etz Chaim”. Seine Tochter war mit einem gewissen Donath aus der Tschechoslowakei verheiratet. Als Hitler einmarschierte, fluechtete Heinrich G. nach Nagysurany (Slovakei). Er wurde mit Frau und 5 Kindern von den Nazis ermordet. Ein anderer Sohn, Aaron, starb im Ersten Weltkrieg. Eine andere Tochter war verheiratet und wohnte in Gols; sie war auf dem beruehmten Schiff [Exodus?].

    (Aus: Samuel Hirsch, Erinnerungen, S. 92.)

    Der vollstaendige Titel des hebraeischen Buches lautet:

    שמואל הירש, זכרונות מקהילת מטרסדורף וחורבנה, בני ברק: מכון זכרון – מפעל להנצחת יהדות הונגריה, תש”ס

    1. Carole Vogel

      Heinrich (Gershon Zvi) Gelles and Luise Fischer either had son named Armin who was also born in 1888 and died in 1917, or Armin was the secular name for Aaron and he died of tuberculosis during World War I. Here is the death record for Armin Gelles:

      Armin Gellis [sic] death record. Date of death: 27 Dec 1917 Age: 29 (born circa 1888). Reported: 28 Dec 1917 Place of death? could be Nyomdaszeged near Szeged, Hungary. Residence: Mattersdorf, Judengasse 11. Parents: Heinrik Gellis and Lujza Fischer. Cause: tüdödümökor (tuberculosis of the lungs). Nagymárton death registrations 1917, p. 182, entry 87, written in Hungarian.

    2. Carole Vogel

      I also would like to make a correction. The wife of Heinrich Gelles did not die in the Holocaust (unless it was a second wife). Luise Gelles died in 1935:
      Luise Gelles née Fischer death record. Date of death: 27 Aug 1935. Age: 78 (born circa 1857). Reported: 28 Aug 1935. Place of death: Mattersburg; residence:, Judengasse. Spouse: Heinrich Gelles. Parents: Bernhard Gelles and Betty Stroh. [Note: This is an error in the records. These are the names of Luise’s father- and mother-in-law.) Occupation: Haushald. Mattersburg death registrations,1935, entry 47.

      1. Meir Deutsch sent me the wedding invitation and following text via E-Mail:

        As I wrote, Heinrich Gellis (@Carole: that is how it is spelt on the invitation) had also a restaurant. Enclosing an invitation to the wedding of my father’s elder sister.

        The family was pious as Hirsch writes: כל הבנים היו ירא שמים. If we look at the invitation there is nothing written in Hebrew, not even ב”ה at the top (If I look at the correspondence of our family they used to write ב”ה on the top of all letters and עמו”ש=עד מאה ועשרים שנה after the name of the recipient).

        Yes, in German, before the date, there are the abbreviations s. G. w. = so Gott will, or in Hebrew אי”ה=אם ירצה השם.

        Hochzeitseinladung 1911
  2. Chaya-Bathya Markovits

    Ich moechte hier klarstellen: das Buch “Dovev Siftei Jeschenim” stammt von (Dov) Baer Fischer und wurde von seinem Enkel Abraham, dem Bruder von Aaron Gellis (dieser ist auf der Titelseite erwaehnt), herausgegeben. Gedruckt wurde das Buch 1909 bei Heinrich Gellis in Mattersdorf. Abraham Gellis wohnte in Gross-Tapolcsany. Ich schicke dem Museum einen Scan dieser Titelseite (heb.).

  3. Carole G. Vogel

    The mother of Gershon Zvi Gelles was Franziska (Fani, Feile) Stroh, the daughter of Jakob Stroh and Raizel Schlessinger.

    The mother of Luise (Rahel Lea) Gelles nee Fischer was Rosa Fischer. Rosa’s parents were Abraham Fischer and Elanore (Ella) Fischer nee Walles/Wicks.. Elanore’s father was Yisorel Prague.

  4. Chaya-Bathya Markovits

    Prof. Spitzer und Rabbiner Kinstlicher merken hierzu an:

    – Der Vater, Gerschon Zvi Gellis, wurde geboren am 1. Tewet 5614 (Ende 1854 oder Anfang1855), als Sohn des Aaron Dov Baer G. aus Eisenstadt (dort gestorben am 16. Nissan 5647/1887 und daselbst begraben).

    – Gerschon Zvi Gellis war der Schwiegersohn von Dov Baer Fischer aus Mattersdorf und Verfasser des Werkes “”Dovev Siftei Jeschenim”. Er wohnte auch selbst in Mattersdorf.

    In Kuerze will ich einen Scan des Titelblattes des genannten Buches schicken, in dem auch Aaron Gellis genannt wird.

    Auf dem Grabstein muss es in der 2. Zeilen heissen: הבחור (ha-bachur = der Juengling), nicht: הפקיד (ha-pakid)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 10 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here